Versuch: Pökeln und Lufttrocknen

 

Luftgetrockneten Schinken herstellen.

 

Einfrieren ist in heutigen Haushalten eine gängige Methode um Fleisch zu konservieren. Pökeln, luftrocknen oder räuchern aber eher etwas, was die wenigsten selber machen. Durch Unerfahrenheit ist die Angst etwas falsch zu machen groß und die Unsicherheit, dass das Fleisch verderben könnte ebenfalls. Nach einiger  Recherche stellte ich erstaunt fest, dass der Vorgang des Pökelns und Luftrocknens zumindest in der Theorie sehr simpel ist. Trotzdem habe ich mich aus meiner eigenen Unerfahrenheit und Unsicherheit heraus bei diesem Experiment streng an die Anleitung aus Tim Haywards Buch "Hausgemacht - die Kochwerkstatt" gehalten. Aber schlicht zusammengefasst habe ich  ein Stück Fleisch 24 Stunden lang in Salz eingelegt  (pökeln) und danach draußen an meinen Balkon gehangen.

 

Durch das Pökeln in einer Mischung aus grobem Meersalz und Kräutern wird dem Fleisch bereits ein Großteil an Feuchtigkeit entzogen, zusätzlich entsteht so ein für Mikroorganismen schädliches Millieu.

 

Das Fleisch sollte mindestens 30% seines Gewichts nach dem Pökeln durch das Trocknen an der kühlen Luft verlieren. Nach Hayward ist ein Entenbrustfilet als recht kleines Stück Fleisch eine gute Ausgangsbasis für erste Experimente, da es sehr schnell trocknet und fast nichts schief gehen kann, weswegen auch ich es als erstes damit probiert habe.

 

 

Bisherige Beobachtungen:

 

Aussehen: Nach 24 Stunden in der Pökelmischung hat sich das Filet stark zusammengezogen, ist fester und dunkler

 

Geruch: Pfeffrig, angenhem

 

Das Salz wird nach dem Pökeln  abgewaschen, das Fleisch in ein sauberes Baumwolltuch gewickelt und an einem kühlen, leicht feuchten Ort zum Trocknen aufgehangen ( z.B. Balkon). Im Herbst und Winter herrschen also die optimalen Bedingungen um so etwas zuhause zu machen, dann ist auch die Gefahr die von Insekten ausgeht geringer.

 

Wieder warten.

 

Bilder:

Oben: Einlegen des Fleisches in einem Gefrierbeutel, Abwiegen der Pökelmischung aus Meersalz, Thymian, Rosmarin, Fenchelsamen und Pfeffer

Unten: Filet nach 24 Stunden im Kühlschrank, Einwickeln und aufhängen zum Trocknen

 



GET IN TOUCH!

info@lauragoers.de

The contents of this pages have been created with the utmost care. However, we cannot guarantee the contents' accuracy, completeness or topicality. According to statutory provisions, I am furthermore responsible for my own content on these web pages. In this context, please note that I am accordingly not obliged to monitor merely the transmitted or saved information of third parties, or investigate circumstances pointing to illegal activity.

Copyright by Laura Görs:

All rights reserved. No part of this publication may be reproduced, distributed, or transmitted in any form or by any means, including photocopying, recording, or other electronic or mechanical methods, without the prior written permission of the publisher, except in the case of brief quotations embodied in critical reviews and certain other noncommercial uses permitted by copyright law. For permission requests, write to the publisher